Seminar Leben aus der Kraft des Heiligen Geistes in der Eifel

 

Ein Leitungsteam musste nun gebildet werden. Hier kam uns die Idee, die Leiter der umliegenden CE-Gruppen nach Maria Martental einzuladen, um sie für solch ein Seminar zu begeistern. Bei dieser Zusammenkunft gelang dies und wir konnten ein zehnköpfiges Leitungsteam auf die Beine stellen.

Im Team fragten wir uns zuerst, wer die Zielgruppe für dieses Seminar sein sollte und wir haben uns darauf geeinigt, dass dieses Seminar in erster Linie für die Angehörigen von Gebetskreisen oder den Gebetskreisen nahestehende Personen ist. Wir wollten die bestehenden Gruppen festigen, damit wir auf diese Weise gestärkt, später weitere Seminare für anderen anbieten können.

Als Vorlage für die einzelnen Seminarabende dienten die neu erstellten Unterlagen der CE Deutschland, die uns eine große Hilfe und Orientierung bei der Durchführung des Kurses „Leben aus der Kraft des Heiligen Geistes“ waren.

Laut Vorgabe sollte dieses Seminar an sieben Abenden abgehalten werden. Die Termine hierfür legten wir auf Freitagabende in den Monaten Oktober und November 2011 fest.

Die ersten sechs Seminarabende wurden nun vom Leitungsteam erarbeitet und durchgeführt. Es hatten sich 64 Erwachsene und 8 Kinder zur Teilnahme angemeldet. Für die Kindergruppe gestalteten wir eine kindgerechte Lehre. Beeindruckend war, mit welchem Verständnis und mit welcher Offenheit die Kinder ihre Beziehung zu dem Dreieinigen Gott ausdrückten und auch damit in der Kleingruppe umgehen konnten.

Hoch motiviert steuerten wir jetzt auf den fünften Seminarabend zu, der für uns einen ersten Höhepunkt darstellte. Gottes Geist sollte nun in die Herzen der Gläubigen ausgegossen werden. Wir durften erleben, dass einige einen neuen Zugang zum persönlichen Gebet bekamen. Wieder andere entwickelten eine tiefe Liebe zu Jesus. Das Wirken hat sich in dieser Weise deutlich und spürbar manifestiert.

Einen weiteren Höhepunkt bildete ein ganztägiger Abschluss-Seminartag, der auch die Themen des siebten Seminarabends beinhaltete. Zu diesem Abschlusstag luden wir Pater Ernst Sievers WV nach Maria Martental ein.

Am Morgen beschäftigten wir uns mit der Frage: „Wie soll es nun weitergehen?“ P. Ernst zeigte uns auf: Ein charismatische Gruppe braucht eine Vision, klare Ziele. Diese werden uns durch den Heiligen Geist geschenkt und können nur mit dessen Kraft umgesetzt werden. Die Seminarteilnehmer trafen sich daraufhin in Kleingruppen, die nach Regionen gebildet wurden, damit die Barrieren der Entfernung zwischen den Wohnorten des Einzelnen genommen werden konnten und man sich so gezielt über eine gemeinsame Zukunft austauschen und beraten konnte.

Am Nachmittag fand der Aussendungsgottesdienst statt. Dieser war – mit einem Wort gesagt – „ergreifend“. Die Seminarteilnehmer wurden mit einem speziellen Ritus ausgesendet:

1. Übergabe einer brennenden Kerze – Sei DU das Licht der Welt!

2. Eine Prise Salz auf die Zunge – Sei DU das Salz der Erde!

3. Bibel über das Haupt gehalten – Sei DU gesendet in die Welt, um die frohe

Botschaft zu verkünden, um Zeugnis für

Jesus Christus abzulegen!

Der Geist Gottes hat uns berührt. Sein Wirken nehmen wir deutlich wahr. Die 72 Teilnehmer haben den ersten Schritt getan. Es wird sich nun herausstellen, was der Heilige Geist an einem jeden von uns bewirken kann, denn wir wissen: „An den Früchten wird man sie erkennen!“

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com