Lebenszeichen auf dem Todesstreifen

 

Gestartet wurde gleichzeitig im Süden in Posseck und im Norden in Schlutup. Pröpstin Petra Kallies sagte dort beim Gottesdienst: „Diese Freiheit ist vor 25 Jahren errungen worden. Wir feiern Gottesdienst aus Dankbarkeit für diese Einheit. Aus unserer Freiheit erwächst unsere Verantwortung für alle, deren Menschenrechte heute missachtet werden.“
Die Schirmherrschaft für diesen ökumenischen Pilgerweg teilen sich jeweils für ihren Landesbereich die Ministerpräsidenten Torsten Albig, Reiner Haseloff, Volker Bouffier und Horst Seehofer sowie Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht. Täglich werden Berichte und Erfahrungen auf der Homepage www.3-oktober.de veröffentlicht. Dort sind die genaue Route und einzelne Stationen notiert, damit sich auch Tagespilger orientieren können.

3. Oktober – „Danken.Feiern.Beten“ an mehr als vierzig Orten in Deutschland

Mit der Einladung zu öffentlichen Gebeten, Gottesdiensten und Veranstaltungen hat die Initiative „Danken.Feiern.Beten e.V.“ am 3. Oktober an die friedliche Revolution und die Einheit Deutschlands erinnert und zugleich die Verantwortung für das Wunder der Freiheit und Einheit betont. In Schweinfurt, Hannover, Karlsruhe, München, Frankfurt (Main) und weiteren Orten wurde am Nationalfeiertag das dankbare Erinnern an das Geschehen vor 25 Jahren mit dem Appell zur Nächstenliebe und Gerechtigkeit verbunden. Die Liste der Orte reicht von Bayreuth und Berlin bis Zarrentin und Zwickau, wo kleine Treffen auf dem Marktplatz oder große öffentliche Veranstaltungen mit prominenter Beteiligung stattfanden. In einem Gebet formulierte der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann: „Lieber Vater im Himmel, wir danken Dir, dass wir diesen Tag der deutschen Einheit in Frieden und Freiheit feiern dürfen. Wir bitten Dich, all den Menschen beizustehen, die nicht in Frieden und Freiheit leben können. Wir bitten für die Menschen in unserem Land, unserem Frankfurt, gleich welcher Religion oder Hautfarbe – schenke Ihnen Frieden, Freiheit, Glück und Wohlergehen.“

Zeitzeugen antworten: Das Wunder der Freiheit und Einheit

Mit einer Dokumentation „Das Wunder der Freiheit und Einheit – Mit Zeitzeugen auf dem Weg der friedlichen Revolution“ begleitet die Projektgruppe Pilger und Interessierte in diesen Tagen der Erinnerung bis zum Tag des Mauerfalls am 9. November. Beschrieben und erzählt werden in diesem „Erklärbuch“ die Tage vom 3. Oktober 1989, die DDR riegelte die letzte Grenze Richtung Prag nach außen hermetisch ab, bis zum 9. November 1989, der Nacht der innerdeutschen Grenzöffnung. Eine Fülle von Zeitzeugen wie Hans-Dietrich Genscher, Friedrich Magirius, Rainer Eppelmann, Rudolf Seiters und Arnold Vaatz und andere kommen zu Wort.

Herausgeber sind Harald Bretschneider (Dresden), Oberlandeskirchenrat i.R, Frank Richter (Dresden), Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung sowie Bernd Oettinghaus (Frankfurt/Main), Leiter der Projektgruppe „3. Oktober e.V.“. Harald Bretschneider war in den achtziger Jahren Impulsgeber der kirchlichen Friedensinitiative „Schwerter zu Pflugscharen“ in der damaligen DDR. Er hat in der Dokumentation neben anderen die biblisch-theologischen Zusammenhänge und Impulse notiert. Das Buch erschien im September in Zusammenarbeit der Verlage „Evangelische Verlagsanstalt GmbH Leipzig“ und „SCM-Verlag &Co. KG Holzgerlingen“. Eine zweite Auflage ist in Vorbereitung.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com