Ostergruß

Gedanken zu Tod und Auferstehung Jesu
Von Manfred Aulbach

Liebe Geschwister in der CE Würzburg

AUFERSTANDEN- ja er ist auferstanden, er lebt und hat den Tod überwunden. Der Mensch Jesus war physisch tot und geistig- er hat auf Golgotha seinen Geist aufgegeben und in die Hände des Vaters gelegt.
Viele Menschen fragten: „Warum musste Jesus diesen grausamen Tod sterben? Er hätte doch alle Macht gehabt und Heerscharen von Engeln hätten ihm zu Hilfe kommen können. Warum also musste er ein solches Martyrium und den Tod am Kreuz erdulden?
Die Sünde der Menschen ist der Grund für sein Sterben. Sie ist auch der Grund der Trennung des Menschen von Gott, die wir Menschen aus eigener Anstrengung nicht überwinden können. Deshalb hat Jesus die Schuld für unsere Sünden auf sich genommen und stellvertretend unsere Schuld gesühnt. Darum hat Gott seinen Sohn auf diese Erde gesandt, der durch seinen Tod am Kreuz den Zugang für uns zu Gott wieder frei gemacht hat. Weil er ohne Sünde war, so sagt die Bibel, konnte er freiwillig und stellvertretend für uns in den Tod gehen und uns von der Macht der Sünde freikaufen.
„Wie durch einen einzigen Menschen die Sünde in die Welt kam und durch die Sünde der Tod und auf diese Weise der Tod zu allen Menschen gelangte, weil alle sündigten …“ (Röm 5,12). In der Folge von Adams Sündenfall sind alle Menschen dem Tod ausgeliefert. Mit seinem Tod hat Jesus für alle Zeiten unsere Schuld vor Gott beglichen und Gottes Gerechtigkeit erfüllt.
In seiner Auferstehung hat Jesus den Tod, unseren ewigen Tod, überwunden und uns ewiges Leben geschenkt. Auch wir werden in Christus auferstehen. Wie das für uns sein wird wissen wir nicht, aber wir dürfen uns darüber freuen und dankbar sein.
In Freude feiern wir das Fest seiner Auferstehung: Christus ist wahrhaftig auferstanden, er lebt, – die Schrift bezeugt es – er ist den Frauen am Ostermorgen erschienen, er ging mit den Jüngern nach Emmaus und erschien ihnen bei verschlossenen Türen wenn sie sich versammelten.
Nicht nur damals begegnete Jesus Menschen mit seinem verklärten Leib. Auch heute können Menschen von Begegnungen mit Jesus berichten. Er lebt mitten unter uns.

Frohe und gesegnete Ostern mit unserem auferstandenen Herrn
Wünschen Euch

Margit Faust u. Manfred Aulbach