Mittendrin Südwest als Online-Veranstaltung

Mittendrin Südwest. “Geliebt um zu lieben”. Samstag, 10.10.2020

Das Mittendrin Südwest war seit langem geplant. Jedoch wurde in der Vorbereitung deutlich, dass es nicht realistisch ist, die Veranstaltung wie geplant im Schönstattzentrum in Rottenburg durchzuführen. Als Vorbereitungsteam war es uns jedoch wichtig, die Veranstaltung nicht ersatzlos zu streichen. So entstand der Plan einer Online-Veranstaltung am 10. Oktober, gestreamt aus der Seelsorgeeinheit Schüttertal in der Nähe von Offenburg, wo Emerich Sumser, der sicherlich manchen vor allem aus der Kids-CE-Arbeit bekannt ist, Pfarrer ist.

Am Nachmittag folgten auf eine Lobpreiszeit zwei Inputs: Diakon Martin Fischer, der CE-Sprecher in unserer Diözese, sprach sehr lebendig über die Wichtigkeit, sich zuallererst von Gott lieben zu lassen und Benedikt und Maria Asshoff, ein frisch verheiratetes Paar aus Stuttgart, ging mit jugendlicher Frische auf den dreifachen Auftrag zu lieben ein: Gott, unseren Nächsten und uns selbst. Grundlegende Themen, die aber immer wieder persönlich herausfordern.

Um 18 Uhr wurde dann die von Pfarrer Emerich Sumser sehr ansprechend und persönlich gestaltete Heilige Messe übertragen, gefolgt von einer Gebets- und Anbetungszeit. Übertragen aus einer eher kalten Betonkirche, ist es dem Team vor Ort gelungen, durch Lichteffekte, Kerzen und einfühlsame Musik eine tolle Atmosphäre zu schaffen.

Ehrlich gesagt, war ich ja etwas skeptisch, wie gut das im Online-Format funktioniert, war aber erstaunt, wie dicht die Gebetsatmosphäre auch bei uns im Wohnzimmer war. Wir hatten uns zu fünft getroffen, um gemeinsam am Mittendrin teilzunehmen, was sicherlich dazu beitrug, dass es eine tiefe Gebets- und Gemeinschaftserfahrung werden konnte. So gab es auch den Rahmen der persönlichen Begegnung mit gemeinsamem Kaffeetrinken …

Das ist mir ganz wichtig geworden: auch wenn große Veranstaltungen derzeit nicht wie gewohnt möglich sind, können wir sozusagen als Hauskirchen im Kleinen Gemeinschaft pflegen und so auch bei Online-Events auf das Miteinander nicht verzichten.

Von anderen habe ich Ähnliches gehört. Zum Beispiel aus dem Gebetskreis in Rottenburg, wo sich sieben Personen versammelt hatten, kamen äußerst positive Rückmeldungen; gerade auch die Erfahrung der Gemeinschaft untereinander wurde ganz intensiv erlebt.

Hedwig Gramling schrieb folgendes: „Die Veranstaltung im Online-Modus hat mir sehr gut gefallen. Natürlich hätte ich es noch besser gefunden, mit vielen Geschwistern die Gemeinschaft zu genießen und einige in den Arm nehmen zu können, statt vor dem Bildschirm zu sitzen. Aber in diesen Zeiten ist online viel besser als gar nicht. Und es schützt uns.
Der Lobpreis, die Vorträge und die Anbetung haben mich angesprochen, besonders auch die Messe. Wir brauchen in dieser Zeit solche Veranstaltungen, die uns in unserer Identität als CE stärken.“

Dagmar Ludwig

Wer nicht dabei sein konnte, kann es noch nachholen – die Technik macht’s möglich.

– Link für das Nachmittagsprogramm 14 -16 Uhr: https://youtu.be/yxuiYVH7bVo  
– Link für das Abendendprogramm  18-20 Uhr: https://youtu.be/INYM95TxcvY