Trainingstag für Gebetsgruppenleiter

Titelbild

Am 18. März fand auf Einladung des Diözesanteams - wie alle zwei Jahre - ein Treffen der Gebetsgruppenleiter statt. Das katholische Gemeindehaus in Laupheim bietet dafür einen idealen äußeren Rahmen. Die Teilnehmerzahl von ca. 100 Personen war sehr erfreulich. Das Thema des Tages war: „In göttlicher Mission - ermutigt und kraftvoll leiten“. Referent war unser „neuer“ Diözesansprecher Martin Fischer. Beruflich als Coach für Führungskräfte tätig war das Thema „Schulung von Führungskräften“ für ihn geradezu ideal. Dabei konnte er viel Fachwissen und berufliche Erfahrung einbringen.

BandIm Grunde ging es um diese Fragen:
Was heißt das: in Vollmacht leiten? In wessen Vollmacht handelt ein Gebetsgruppenleiter? Was macht einen guten Leiter aus? Warum ist eine Vision so wichtig? Wie können Konflikte in einer Gruppe gelöst werden?
Martin gestaltete das Programm sehr abwechslungsreich: Abgesehen von dem notwendigen Input gab es zweimal praktische Übungen mit Aufgaben, über die sich die Teilnehmer in Dreiergruppen austauschten. Eine ausführliche Zusammenfassung finden Sie hier.

KircheDer Tag hatte natürlich einen geistlichen Rahmen: Eine Zeit des Lobpreises mit der Lobpreisgruppe Adonai am Anfang und auch mal ein Lied so zwischendurch. Zum Ende des Nachmittags dann die Eucharistiefeier. Pfr. Rudolf Kling zeigt u.a. mit Bildern, wie vertraut und liebevoll die Beziehung von Hirte und Herde sein kann und soll. Was wäre auch ein Leiter ohne feste Bindung an den HIRTEN Jesus! Zuvor machten viele davon Gebrauch, sich für den Leitungsdienst neu segnen und stärken zu lassen.

Rudolf Kling

 

 

 

 

 

 
Zum Anfang